Zurück zur Listenansicht

12.08.2020

„Sicherheit aller geht ganz klar vor“

Landrat Sternberg wirbt um Verständnis für strikte Einhaltung der Quarantäne-Regeln - auch wenn die Jugendweihe Feier nicht wie geplant stattfinden kann

TAGAKTUELL
© Landkreis Ludwigslust-Parchim

Corona-Schutzmaßnahmen dürfen auch mit Blick auf bevorstehende Jugendweihe-Feiern und andere Festlichkeiten nicht außer Kraft gesetzt werden. Darauf weist Landrat Stefan Sternberg hin.

Aktueller Anlass: 16 Schülerinnen und Schüler des Ludwigsluster Gymnasiums, die sich in Folge einer Corona-Infektion an der Schule als Erstkontakte bis einschließlich 16. August in Quarantäne befinden, können deshalb ihre Jugendweihe nicht wie geplant am 15. August feiern. Das stößt bei den Betroffenen und deren Eltern auf Unverständnis. Sie verweisen darauf, dass der erste Corona-Test der Betroffenen negativ ausgefallen ist, und dass bei ebenfalls negativem Testergebnis am Freitag eine Teilnahme an der Jugendweihe doch erlaubt sein müsse. In diesem Zusammenhang verweisen die Eltern auf Regelungen für Reiserückkehrer aus Risikogebieten, denen Quarantäne nach dem zweiten negativen Testergebnis endet.

„Reiserückkehrer aus Risikogebieten müssen sich zwar testen lassen, sind aber keine Erstkontakte eines bereits Infizierten und unterliegen deshalb anderen Quarantäne-Regelungen“, erklärt Dr. Ute Siering, Leiterin des Fachdienstes Gesundheit des Landkreises Ludwigslust-Parchim. „Bei den Schülerinnen und Schülern als Erstkontakten haben wir eine andere Situation. Auch nach zwei negativen Tests besteht ein Restrisiko.“ Deshalb, so Dr. Siering,  sei es enorm wichtig, die gesamte Zeitspanne der Quarantäne, die in diesem Fall auf das Mindestmaß von zehn Tagen reduziert werden konnte, abzuwarten.

„Ich weiß, dass dies für die Jugendlichen und ihre Familien wirklich keine erfreuliche Sache ist. Ich bitte aber um Verständnis, dass wir uns als Landkreis nicht über geltendes Recht und die Regeln des Infektionsschutzes hinwegsetzen können“, sagt Landrat Sternberg. „Die Sicherheit aller geht hier ganz klar vor.“